biene_0039

über Bienen

über Honig

Historische
Entwicklung

über Pollen

über Propolis

Kontakt

Impressum

etikett
http://www.gratis-besucherzaehler.de/
Bienenhaus

Imkerei Clos
seit über 120 Jahren in der fünften Generation

Honig ist ein von Honigbienen zur eigenen Nahrungsvorsorge aus dem Nektar von Blüten oder Honigtau erzeugtes Lebensmittel, das von Imkern gewonnen wird. Er besteht aus etwa 200 verschiedenen Inhaltsstoffen. Die Zusammensetzung kann je nach Honigsorte sehr unterschiedlich sein. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Fruchtzucker (27-44 %), Traubenzucker (22-41 %) und Wasser (ca.18 %). Weitere typische Inhaltsstoffe sind andere Zuckerarten, Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren, Vitamine und Aromastoffe. Honig kann flüssig oder auch fest (kristallisiert) sein. Dies hängt hauptsächlich von dem Verhältnis der beiden Einfachzucker Frucht- und Traubenzucker zueinander ab, aber auch davon, wie der Honig weiterverarbeitet und gelagert wird. Allein um den Nektar für 1 kg Honig zu sammeln, müssen sie ca. 3 bis 5 Millionen Blüten besuchen. Dazu müssen sie eine Strecke zurücklegen, die der dreifachen Erdumrundung entspricht. Kaufen Sie den Honig beim einheimischen Imker, denn es sind unsere Bienen, die die Obstbäume, Feld- und Ziergehölze, die Wiesen- und Gartenblumen bestäuben und damit für den Fortbestand unserer artenreichen Umwelt sorgen. Honig kann man importieren, die Bestäubungstätigkeit der Bienen jedoch nicht.
KANDIERTEN (FESTEN) HONIG KÖNNEN SIE DURCH VORSICHTIGE ERWÄRMUNG WIEDER VERFLÜSSIGEN. ABER DENKEN SIE DARAN: DIE TEMPERATUR SOLLTE NIEMALS ÜBER 40°C STEIGEN. IN DER MIKROWELLE WERDEN DIE WERTVOLLEN INHALTSSTOFFE DES HONIGS ZERSTÖRT.
Ein Bienenvolk sammelt im Umkreis von über 3 km. Dabei übersteigt seine Bestäubungsleistung den Wert des Honigertrages um ein Vielfaches. Über 80% unserer Nutz- und Wildpflanzen werden durch Bienen bestäubt. Untersuchungen ergaben, dass der Samen- und Fruchtansatz durch Bienenbeflug wesentlich gesteigert wird, außerdem sind die Früchte dadurch größer und von besserer Qualität. Aber natürlich kann Industriezucker die geschmackliche und inhaltliche Komplexität von Honig nicht ersetzen. Auch Bienenwachs ist in einigen Einsatzgebieten, wie beispielsweise in der Kosmetik, immer noch unverzichtbar. In den letzten Jahren werden Bienenprodukte gerade in der Pharmazie wiederentdeckt und es werden unter dem Begriff “Medihoney” von verschiedenen Kliniken Studien betrieben zur Heilung von Wunden, da der Honig (speziell aufbereitet) auf bestimmte Wunden besser anspricht wie Antibiotika. Die Entwicklung wird also auch in den nächsten Jahren spannend bleiben und in absehbarer Zeit wird es keinen Ersatz für Bienenprodukte geben.

Bienenspruch3

»Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch 4 Jahre zu leben;
keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr,
keine Menschen mehr…«
 Albert Einstein

biene_0039
Familienwappen

Fam. Clos

zur Wappenbeschreibung